Ein klares „Working out proud“

NEW WORK: MEDIAHAUS stößt den größten Transformationsprozess der Unternehmensgeschichte an

Es gibt den einen Moment, da ist eine Aufgabe mit dem letzten Puzzlestück perfekt. Der Launch des neuen Außenauftrittes ist einer dieser Momente für MEDIAHAUS-Geschäftsführer Jan Hendrik Walfort. Denn in den letzten Jahren hat das Team das Unternehmen systematisch auf Digitalisierung getrimmt. Ein echter Kraftakt mit vielen innovativen Ideen, Eigenentwicklungen und gemeinsamer Arbeit der Experten aus verschiedenen Sparten. Denn sich immer wieder neu hinterfragen, anpassen und mit viel Dynamik weiterentwickeln – das sind Werte, die das MEDIAHAUS seit mehr als 40 Jahren verkörpert.

Wir von der MEDIAHAUS-Redaktion haben mit unserem Geschäftsführer über die Dynamik dieser Zeit, über die Kraft der Transformation und über Zukunftsideen gesprochen.


Redaktion: Die vergangenen Monate waren geprägt von Veränderungen – auch wegen der Pandemie. Wie hast du diese Zeit bei uns im MEDIAHAUS empfunden?

Jan Hendrik: Für mich war es zunächst ein Flashback in das Jahr 2008. Damals haben wir uns mit Beginn der Wirtschaftskrise entgegen unserer ursprünglichen Planung radikal in eine ganz andere Richtung erneuert. Das hat sich im Nachgang als Wegweiser für nachhaltiges Wachstum erwiesen. Auch jetzt, 13 Jahre später, habe ich mich deshalb zunächst gefragt: Wo müssen wir nachjustieren? Wie gut sind wir aufgestellt für diese Zeit? Doch mir war schnell klar: Die Stellschrauben, und die Investitionen, die wir gerade getätigt hatten, sind wie zugeschnitten für den aktuellen Umbruch. Denn letztlich war die COVID-19 Pandemie in viele Bereichen nur ein Beschleuniger unserer Themen, vor allem der Digitalisierung im Sinne unserer Kunden. Denn plötzlich mussten sich zum Beispiel Teile des stationären Handels in vielen Bereichen neu erfinden – und wir hatten bereits schlüssige Konzepte in der Schublade.

Deshalb haben wir unseren begonnenen Transformationsprozess konsequent und mit hohem Tempo weiterverfolgt – noch viel schneller als geplant. Mit Erfolg – viele Prozesse sind von außen nicht sichtbar, aber wir haben in dieser Corona-Zeit den wohl größten Transformationsprozess unserer Unternehmensgeschichte in Gang gesetzt – und bieten damit auch unseren Kunden einen entscheidenden Vorsprung: Mit einer echten Digital-Evolution innerhalb unseres Portfolios machen Lösungen und Prozesse für Kunden schneller, innovativer und vor allem effizienter als je zuvor. Sie sparen Ressourcen, erhöhen Absätze und positionieren sich ideal am Markt.


Der Begriff Transformation klingt nach großen Maßnahmen und Umbrüchen. Nimm uns doch mal ein Stück mit auf den Weg…

Gerne! Die umfangreichen Investitionen für den Bereich Packaging sind durch die Medien gegangen. Hier wurden wichtige Grundsteine gelegt, um uns auf die Zukunft auszurichten. Zusätzlich die Fusion der Häuser in Witten und Krefeld, die Übernahme der Studio S Filmproduktion GmbH aus Gescher, aber auch der Neubau in Ahaus: All das sind wichtige Stellschrauben für ein klar definiertes Ziel: Wir schaffen Strukturen, um Kunden vollumfänglich in die Zukunft zu führen.

Jetzt haben wir auf Basis dieses Fundamentes auch eigene Strukturen neu gedacht, uns von der Arbeit in klassischen Abteilungen gelöst und stattdessen unser Know-how in zwei Wissenseinheiten gebündelt, die in intensivem Austausch viel bewegen: Mit Media Solutions agiert ein über 60-köpfiges Agenturteam, das crossmedial die relevanten Kommunikation mit individuellen Kampagnen und personalisierten Inhalten  entlang der gesamten Customer Journey bedient. Hier zeigt sich neben gute Ideen auch echte Innovationskraft – zum Beispiel mit unserer MediaHAUS Experience Cloud: Das System bündelt Akteure, Freigabeprozesse und Schnittstellen und macht aus zeitfressenden Prozessen besonders effiziente Workflows.

Mit den rund 80 Experten im Bereich Packaging Solutions stellen wir sicher, dass wir den komplexen Anforderungen im Verpackungsmarkt gerecht werden – und darüber hinaus. Denn speziell im Bereich Automatisierung und Digitalisierung und Design setzen wir Schwerpunkte. Wir nennen diesen Prozess die „Design-to-Print-Evolution“ und meinen damit einen neuen, viel digitaleren Weg, um den Kunden besser in der aktuellen Zeit zu unterstützen.

Ganz wesentlich dafür ist unser Mindset. Wir denken „Out of the Box“ – und zwar themenübergreifend: Genau deshalb funktionieren Themen wie Connected Commerce und die „Design-to-Print-Evolution“ so gut: Wir denken jedes Projekt – von der strategischen Beratung bis zur Realisierung – nicht nur in guten Ideen, sondern auch in innovativen Prozessen nach einem Grundprinzip:  Was digitalisiert werden kann, wird digitalisiert, um Zeit und Ressourcen für Kunden zu sparen.


Warum war es sinnvoll, auch organisatorisch neu zu denken?

Zwei Gründe waren für uns entscheidend. Erstens: Wir sind Experten in vielen Bereichen der Mediendienstleistung – und in allen Sparten sind wir innovativ, setzen auf neueste Tools, Technologien und Techniken. Dieses Wissen mit Kollegen noch besser zu teilen ist essenziell, um das große Ganze im Sinne der Kunden im Blick zu haben und schnell auf neue Anforderungen und Technologien zu reagieren. Wir folgen dabei dem Gedanken des Prinzips: „Working out loud“. Unsere Teams arbeiten noch verzahnter, jeder lernt von jedem.

Gemeinsam sind wir eine schlagkräftige Einheit, die selbst komplexe Maßnahmen im Marketingmix unserer Kunden mit geballter Kompetenz stemmen kann.


Und zweitens?

Zweitens: Unsere umfassende Kompetenz können wir durch die innovativen Teams der Packaging Solutions und Media Solutions deutlicher positionieren. Kunden wissen künftig besser, dass wir entlang der kompletten Prozesskette tätig werden und durch smarte Prozesse, effizientes Projektmanagement und gute Ideen echten Full-Service inhouse bieten. Neben den reinen Dienstleistungen haben wir entlang der Prozessketten smarte Workflows implementiert, heißt: Mehr Effizienz und höhere Qualität durch Schnittstellen, die sonst in komplexen Prozessen oft ein Nadelöhr bilden. Stattdessen ist jeder mit jedem vernetzt, wir teilen Wissen, Impulse und Ideen mit großartigen Teams: Aus der Grundidee des „Working out loud“ werden so Ergebnisse, auf die wir stolz sein können.

Zu “Working out loud” kommt also ein klares “Working out proud”!

Share on whatsapp
Share on facebook
Share on twitter
Share on xing
Share on linkedin